Marienthal - Klosterdorf im Westerwald
Urlaub im Westerwald

Wallfahrtsort Klosterdorf Marienthal im Westerwald

Zweite Blüte

Nach den Zeiten der Säkularisation und des Kulturkampfes, welche das Kloster Marienthal wie ein Wunder überstand, "übernahm Pater Sylverster Winkes am 04. Mai 1892 als Präses die Leitung der neuen Marienthaler Klosterfamilie, die durchweg drei Patres und ebensoviel Laienbrüder umfasste."

Bekannt ist auch folgender Bericht, den J. Wirtz zu dem allseits bekannten und beliebten Pater Ansgar Höpke O.F.M. schreibt:

"Bei den Wallfahrten der Jahre 1897 bis 1908 wird der Name des P.Ansgar Höpke, des sog. heiligen Paters, in lebendigen Andenken bleiben. Sowohl als Seelenführer wie auch als Mann des Gebetes stand er im Rufe charismatischer Begabung. Seine Inanspruchnahme als Beichtvater war eine ganz außerordentliche. Es verging aber auch kaum ein Tag, an dem ihn nicht der eine und andere außerhalb des Institutes der hl. Beichte zu sprechen wünschte, um ihm sein Leid zu klagen und sich seinem Gebete in eigner oder fremder Not anzuempfehlen.

Geradezu auffallend waren die Heilungen, die er kranken Kindern durch Spendung des kirchlichen Krankensegens in zahlreichen Fällen vermittelte. Die Segnung der Kinder und Kranken ist noch immer eine Angelegenheit, in der sich auch Andersgläubige vielfach an die Patres zu Marienthal wenden.

P. Ansgar war geboren zu  Laer (Hannover) am 1. Oktober 1841. Als Weltpriester wirkte er an verschiedensten Orten der Diözese Osnabrück, zuletzt als Pfarrer von St Annen, bis er am 7. Januar 1894 in den Orden des hl. Franziskus eintrat.

 

Er starb zu Marienthal am 13. November 1908 und liegt auf dem dortigen Gottesacker bestattet." ( J.Wirtz, S. 296)