Marienthal - Klosterdorf im Westerwald
Urlaub im Westerwald

Klosterdorf Marienthal

 

„Am Sternenstaub geschnuppert“

Marienthaler Auszubildende im Praktikum bei Julia Komp

 

Yasemin Sezer, die zurzeit in der Klostergastronomie Marienthal zur Köchin ausgebildet wird, hat sich in den vergangenen einen Traum erfüllt: Durch ihre erfolgreiche Teilnahme an mehreren Wettbewerben, wurde auch die Jury aus der Spitzengastronomie auf die 18-jährige aufmerksam. Schnell fand die angehende Köchin neben ihrem Ausbilder Uwe Steiniger weitere Förderer, so auch Julia Komp  - Deutschlands jüngste Sterne- und TV-Köchin. Sie bot Yasemin ein Praktikum auf Schloss Loersfeld an. Thomas Bellefontain stellte ihr als Patron der Schlossanlage sogar eine eigene Wohnung für die Dauer des Praktikums in dem historischen Gemäuer zur Verfügung. „Das ist alles andere als selbstverständlich“, bedankte sich Yasemin bei dem großzügigen Burgherrn. In der Küche fand sie sich dann relativ schnell zurecht: „Hier wird auf jedes Detail sehr geachtet, Zutaten verwendet, die ich zwar kenne, aber deren Vielfalt mir so noch gar nicht bewusst waren. Trotz eines stets gut gefüllten Restaurants, nahm sich Julia Komp viel Zeit für mich, brachte mir etliche neue Fingerfertigkeiten bei, zeigte mir Tricks und Kniffe, keine Frage blieb unbeantwortet. Auch das Team nahm mich sehr kollegial auf, ich war direkt mittendrin“, berichtet die stolze Nachwuchsköchin. Dass sie einen richtig guten Job gemacht hat, bestätigte Julia Komp abschließend dem Ausbildungsbetrieb: Yasemin sei  herzlich Willkommen und könne sie jederzeit wieder besuchen. Die Frage, ob sie nach bestandener Ausbildung  vom Kloster ins Schloss ziehen möchte, stellt sich Yasemin zunächst nicht: „Ich arbeite mit meinem Chef an einem ganz tollen Projekt, das hat nach der Prüfung absolute Priorität. Ich möchte auf jeden Fall weiter in der gehobenen Gastronomie arbeiten und wer weiß, … vielleicht schaffe ich es eines Tages auch ganz nach oben?! Jetzt muss ich aber erst einmal meine Abschlussprüfung bestehen“. Auf Yasemin warten also noch einige Herausforderungen und viel Arbeit, bewiesenermaßen schreckt sich davor nicht zurück: „Wer dazu nicht bereit ist, wird auch nie am Sternenstaub schnuppern“,  verrät Yasemin Sezer mit leichtem Glanz in ihren Augen. 

 

 

 

 

 „Yasemin,  das Mutmach-Mädchen“

Die angehende Köchin begeistert sich und andere auf ihrem Weg nach oben    

 

 

 

 

 

<Klosterdorf Marienthal> Trotz des großen Angebots freier Lehrstellen, fällt es vielen Jugendlichen häufig schwer, sich für den richtigen Beruf zu entscheiden. Etliche erfüllen auch schlichtweg die Voraussetzungen nicht für ihre Pläne. So ähnlich erging es Yasemin Sezer vor knapp drei Jahren, als sie mit Katharina Aulmann vom Jobfuxx bei Uwe Steiniger vorstellig wurde. Sie fand einfach keinen Ausbildungsplatz, nutzte aber das vereinbarte Kurzpraktikum bei Steiniger und bekam die Stelle. Eine ihrer Stärken: Kontinuität! Wie immer, entwickelt Steiniger mit seinen Auszubildenden individuelle Leitbilder, steckt mit ihnen gemeinsame Ziele. „Einmal mit den Besten der Besten zu kochen und vielleicht irgendwann dazu zu gehören“, das schrieb Yasemin damals auf. Allerdings, so befürchtete sie, sei ihr Ziel sei zu vermessen und das alles nur ein Traum bliebe: „Ich dachte, ausgelacht zu werden oder den Vogel gezeigt zu bekommen. Mein Chef sagte aber, wenn ich das wirklich will, kommt viel Arbeit auf mich zu. Davor hatte ich keine Angst“. Gesagt, getan! Nach und nach lernte sie die verschiedenen Posten einer Küche kennen: Vorspeisen, Fleisch, Wild und Fisch, Desserts und Gebäck. In die Berufsschule BBS Betzdorf-Kirchen geht sie ebenfalls sehr gerne, denn die Theorie ist für Yasemin kein „übles Muss“, vielmehr eine bereichernde Berufsbegleitung. Bereits im zweiten Lehrjahr durfte Yasemin zwei Wochen mit nach Südfrankreich, besuchte mit ihrer Klasse die Austauschschule in Dijon und traf  tatsächlich während diverser Veranstaltungen auf bekannte Fernsehköche. Das dritte Lehrjahr brachte ihr die Möglichkeit an Wettbewerben teilzunehmen, dort ihr Können unter Beweis zu stellen. Den bundesweiten Wettbewerb „Showkoch des Jahres“ belegte sie mit dem zweiten Platz, während der DEHOGA-Jugendmeisterschaften „ Region Westerwald“ erkochte sie sich die Bronzemedaille. Beim Rheinland-Pokal schaffte sie es in mehreren Wettkampf-Blöcken unter die Top Ten. Letztlich wurde es der fünfte Platz in dem Spitzentreffen, wobei laut der Jury nur minimale Nuancen über die Platzierungen entschieden. Uwe Steiniger ist natürlich sehr stolz auf seine Auszubildende und verweist gerne auf das Mitbewerberfeld, welches sich häufig aus den Grand Hotels und prämierten Restaurants der Republik, der Region zusammensetzt: „Das wir da überhaupt mithalten können, spornt mich an, die Ausbildung in unserem Haus weiter zu forcieren. Zudem ist es mittlerweile so, dass sich etliche Ausbildungswillige, vor allem Mädchen,  bei uns melden, die Yasemins Weg begeistert verfolgen und diesen genauso beschreiten möchten“. Yasemins Mut macht einfach Lust aufs Mitmachen. Wer hätte das gedacht, wo sie zunächst doch keine Chance hatte?! Sie hat sie genutzt.